A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Castortransport
Ein Rad ist alarmrot: Bei der Sichtung der Thermografiebilder- und Videos des aktuellen Castortransports hat Greenpeace Anomalien in der Wärmeverteilung an den Rädern festgestellt.
Video >>
Ministerputen II
Am 9. August strahlte „REPORT Mainz“ (ARD) Undercover-Bilder der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. aus. Die Aufnahmen entstanden in Putenmastställen, mit denen Astrid und ihr Ehemann Garlich Grotelüschen in engster geschäftlicher Beziehung stehen.
Video >>
Helfen Sie den Awá!
Anlässlich der Frankfurter Buchmesse, die in zwei Tagen beginnt und bei der sich Brasilien unter dem Motto “Land voller Stimmen” als Ehrengast präsentiert, macht die Menschenrechtsorganisation Survival International auf die Missachtung der Rechte indigener Völker in Brasilien aufmerksam.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Waldgräser

Bella mia – nach dem Erdbeben von L'Aquila

Die Kunst der botanischen Illustration

Standortwahl für Windkraftanlagen

Architektonische Vielfalt von Einfamilienhäusern

Auch Genies müssen fleißig sein

Wahlfreiheit an der Ladesäule für Elektrofahrzeuge

Inklusives Wohnen und barrierefreies Bauen

Egal - Hauptsache, es schmeckt!?

Bundesnaturschutzgesetz – viel Neues durch die Energiewende

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Substanzen und Werkstoffe  | Artikel Nr.: 619

A. ist Papier, das bei getrennter Sammlung und als Rest bei der Papierherstellung anfällt.

Zur Herstellung von 1 t Papier sind ca. 1,8 t A. erforderlich. Die Herstellung von A.-Rohstoff ist bedeutend umweltverträglicher als die Produktion des Zellstoffs aus Primärfasern. So benötigt man zur Erzeugung 1 t frischen Zellstoffs je nach Herstellungsprozeß 115 m3 Wasser und 3.300 kWh Energie. Für die Herstellung der gleichen Menge A.-Rohstoffs sind notwendig: 16 m3 Wasser und 1.300 kWh Strom. Positiv wirken sich des weiteren die Reduktion der Hausmüllmenge (Hausmüll, Recycling) und die Ressourcenschonung aus.

A. ist mit einem Anteil von etwa 44% mit Abstand der wichtigste Sekundärrohstoff der Papierherstellung. Von den ca. 14,6 Mio t Papier, die 1990 in Deutschland verbraucht wurden, setzte die Papierindustrie 5,8 Mio t A. wieder ein. Im Bereich der Verpackungspapiere/-kartons ist mit 92% die technische Obergrenze für den Einsatz von Sekundärrohstoffen bereits erreicht, in anderen Bereichen, z.B. dem graphischen Bereich, sind bei höherer Akzeptanz des A. noch deutliche Steigerungen möglich.

Seit geraumer Zeit laufen die Altpapiersammlung und -verwertung immer mehr auseinander. In Deutschland wird z.Z. mehr A. gesammelt als in die Papierproduktion zurückfließt. Dies hängt einerseits mit erheblichen, zum Teil gesteuerten Preisschwankungen auf dem A.-Markt zusammen, die in gewissen Zeitabständen auftreten und immer wieder dazu führen, daß es ein Überangebot gibt. Zum anderen fehlt bei Verbrauchern und Herstellern oft noch die nötige Akzeptanz gegenüber A., was zu Veränderungen auf dem Absatzmarkt führt.

Die so entstehenden Überschüsse - eigentlich wichtige Rohstoffe - werden z. Z. verbrannt oder deponiert (Müllverbrennungsanlage, Deponie).


  • A.Verwertung kann nur dann von dauerhaftem Erfolg sein, wenn:
  • die Akzeptanz des A. bei Herstellern und Verbrauchern erhöht wird;
  • der Einsatz von Sekundärrohstoffen die Produktion von Primärrohstoffen ersetzt;
  • die Produktionsmengen insgesamt reduziert werden, da die müllreduzierende Wirkung des Recyclings bei weiter ansteigender Produktion aufgehoben und indirekt sogar zum Ansteigen der Müllberge führen kann (Abfallvermeidung).


Stichwortstand 1993

    @Umweltlexikon?
  • getrennter Sammlung, De-inking-Verfahren, Umweltschutzpapier, Papierbriketts

Stand: 10. Februar 2012
Erstellt: 10. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Altpapier":

Mineralöl und andere Schadstoffe in Lebensmittelverpackungen: Aigner verschweigt alarmierende Studienergebnisse über Mineralöl und andere Schadstoffe in Lebensmittelverpackungen: Aigner verschweigt alarmierende Studienergebnisse über
Berlin, 04.12.2012: Einer Studie des Bundesverbraucherministeriums zufolge sind die Gesundheitsgefahren durch Lebensmittelverpackungen aus Altpapier weitaus größer als bisher bekannt.
Schlaflos auf Europas AutobahnenSchlaflos auf Europas Autobahnen
Köln, 20.06.2012: In wenigen Wochen beginnen wieder die großen Sommerreisewellen auf Europas Autobahnen. Das Buch von Jochen Dieckmann vermittelt einen hautnahen Einblick in das risikoreiche Leben der Trucker, die ihr eigenes und unser aller Leben jeden Tag erneut aufs Spiel setzen. Manchmal auch, weil eine Ladung H-Milch aus der Eifel quer durch die Alpen nach Italien transportiert wird.
Wie viel Dämmstoff spart ein Atomkraftwerk?Wie viel Dämmstoff spart ein Atomkraftwerk?
Münzenberg, 28.04.2011: Wenn man im Moment der laufenden Diskussion folgt, dann steht das Thema "erneuerbare Energien" über allem. Jeder Ansatz dreht sich im Moment darum, wie wir die Energie, die Atomkraftwerke erzeugen, durch erneuerbare Energieträger ersetzen können. Die beste Energie aber ist die, die gar nicht verbraucht wird.
Umwelttipps zum SchulanfangUmwelttipps zum Schulanfang
München, 06.08.2008: Zu Beginn des neuen Schuljahres appelliert die Artenschutzorganisation Pro Wildlife an Schüler und ihre Eltern, nur Schulhefte aus Recyclingpapier zu kaufen. "Kaum jemand denkt beim Einkauf daran, dass für unseren Papierbedarf der Lebensraum von Orang-Utan, Braunbär und Jaguar vernichtet wird", sagt Jana Rudnick, Waldexpertin bei Pro Wildlife. "Wer Recyclingpapier verwendet, ...
Gesund schlafen mit dem Blauen EngelGesund schlafen mit dem Blauen Engel
Berlin, 30.07.2008: Gewöhnlich sechs bis sieben Stunden schlafen Erwachsene, Kinder und Jugendliche sogar zehn Stunden. In dieser langen Zeit besteht fast unmittelbarer Kontakt mit der Matratze. Wer sich mit dem Blauen Engel bettet, ruht frei von etlichen Risiken.
Handeln für die Zukunft der Schöpfung - Kindergärten finanzieren Wärmedämmung selbstHandeln für die Zukunft der Schöpfung - Kindergärten finanzieren Wärmedämmung selbst
Paderborn, 28.02.2008: Unter dem Tenor einer Broschüre der katholischen Bischofskonferenz aus 1998 steht eine Aktion, die im Moment von Paderborn aus bundesweit startet. Viele öffentliche Gebäude sind unzureichend gedämmt. Nach Schätzungen der Dena z.B. sind mindestens die Hälfte der rund 150 000 Schulen und Kindertagesstätten in Deutschland dringend sanierungsbedürftig. Aber woher das Geld nehmen?
Bahnprivatisierung: Der faule Kompromiss der Volksaktie löst das Problem nichtBahnprivatisierung: Der faule Kompromiss der Volksaktie löst das Problem nicht
Berlin, 27.10.2007: Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert die Delegierten des SPD-Parteitages auf, den Gesetzentwurf zur Teilprivatisierung der Bahn ebenso auf das Abstellgleis zu schicken wie das vom Parteivorstand vorgeschlagene Volksaktienmodell. "Der faule Kompromiss der Volksaktie löst das Problem nicht", so vzbv-Vorstand Gerd Billen.
Zeitung von gestern in den Autos von morgenZeitung von gestern in den Autos von morgen
Münster, 22.10.2006: Die Produktion von Biodiesel befindet sich in einer ethischen Zwickmühle. Zum einen stellt der überwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen wie Raps- oder Sojaöl produzierte Biodiesel eine ökologisch wertvolle Alternative zu fossilen Brennstoffen dar, um die schon heute ein weltweiter Machtkampf besteht und die den Kohlenstoffkreislauf unseres Ökosystems seit Beginn der industriellen Revolution empfindlich stören.
Hygiene, die auch den Wald schütztHygiene, die auch den Wald schützt
Frankfurt, 15.10.2006: Zwar zeigen einige der jüngst vom WWF unter die Lupe genommenen Hersteller von Hygienepapieren gegenüber dem Ranking von 2005 Verbesserungen, doch bleiben in Umweltbelangen noch viele Fragen unbeantwortet. Der WWF untersuchte erneut die fünf größten europäischen Produzenten von Klopapier & Co. auf den Altpapiergehalt ihrer Produkte und weitere Umweltaspekte hin:
Erst kommt die Axt, dann das KloErst kommt die Axt, dann das Klo
Frankfurt, 25.04.2006: Die Nachricht ist nicht neu, aber immer noch aktuell: 25 Millionen Bäume werden jedes Jahr für die Produktion von so genannten Hygienepapieren gefällt. Sie landen schließlich als Klopapier, Küchenrollen, Servietten und Taschentücher in den europäischen Toiletten und Mülleimern. Zum heutigen Tag des Baumes ruft der WWF die Hersteller der Wegwerfpapiere dazu auf, bei der Produktion auf Recyclingfasern zu setzen.