A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Bienensterben
Für das zunehmende Bienensterben macht man über die Medien seit Jahren schon viele Verursacher aus. Ob Mobilfunk, Klimaveränderungen oder Schädlinge - alles muss herhalten, um das Phänomen des Massensterbens zu erklären.
Video >>
Kamin- und Pelletöfen
Rechtzeitig zum Beginn der gemütlichen Jahreszeit hat die Stiftung Warentest Kaminöfen untersucht. Doch nur 6 der 19 Heizgeräte bekamen die Note "Gut". Zu bemängeln gab es Einiges – zum Beispiel den Wirkungsgrad. Nur die zwei teuersten Pelletöfen mit Wasseranschluss hatten Wirkungsgrade, die mit Öl- und Gaskesseln vergleichbar und damit sehr energieeffizient sind.
Video >>
Illegaler Bärenhandel in der Ukraine
Wie einfach es ist, einen jungen Bären auf dem Schwarzmarkt zu erstehen, deckte unlängst der ukrainische Fernsehsender 1+1 auf: Für nur 1.000 Dollar wurde der fünf Monate alte Braunbär Bodia in einer Undercover-Aktion an den TV-Sender verkauft.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Herbstzauber im Garten

Zukunftsfähige Landwirtschaft gestalten – wie viel Strukturwandel brauchen wir?

Herausforderung Gebäudesanierung im Denkmalschutz

Das Buch vom Meer

Evidenzbasierter Artenschutz

Energetische Wohnungen und Quartiere bauen

Waldgräser

Bella mia – nach dem Erdbeben von L'Aquila

Die Kunst der botanischen Illustration

Standortwahl für Windkraftanlagen

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Natur- und Artenschutz  | Artikel Nr.: 593

Stichwort: "Alpen" in der Rubrik Natur- & Artenschutz

Höchstes Gebirge in Europa, mit einer Fläche von 220.000 Quadratkilometer.

Die A. sind als Wasserspeicher (die Hälfte der Wasserführung von Donau, Rhein, Po und Rhone wird von A.-Niederschlagswasser gespeist), Klimaregulator (Klima), ökologische Nische (über die Hälfte der in Europa als gefährdet geltenden Pflanzen und Tiere leben in den A.) und als Erholungsgebiet eines der ökologisch wichtigsten Gebiete in Europa.

Diese Funktionen sind durch Luftverschmutzung (Schwefeldioxid, Stickoxide) und Massentourismus mit ihren Folgen Waldsterben und Bodenerosion (Schutzwald, Erosion) stark bedroht. Die Hälfte der bayerischen A.-Gemeinden sind durch Lawinen gefährdet.

Hauptbelastungsfaktor der A. ist der Tourismus (Freizeit und Umwelt), der jährlich rd. 80 Mio Wochenendausflügler, 70 Mio Feriengäste und 50 Mio Skifahrer in die A. lockt.

Für die ca. 190.000 km Skipisten wurden Hänge gerodet und planiert, so dass der Boden nicht mehr gehalten werden kann und vom Regen abgetragen wird (Schutzwald, Erosion).

Skifahrer, Pistenfahrzeuge und Schneekanonen pressen den Schnee zu einer luftdichten Decke zusammen, wodurch der Boden im Frühjahr länger als gewöhnlich gefroren bleibt und die Wachstumsphase der Pflanzen sich verkürzt.

Eines der schlimmsten Beispiele für Umweltzerstörungen im alpinen Bereich waren die Olympischen Winterspiele in Albertville 1992. Nach Angaben der A.-Schutzkommission CIPRA wurden hierfür insgesamt eine Million Kubikmeter Erde abgetragen oder weggesprengt, 33 Hektar Wald gerodet, 330.000 Quadratmeter Fläche infolge von Bebauung versiegelt und 42 Wasserreservoirs für Trinkwasser und Schneekanonen angelegt. U.a. fiel ein ganzes Tal mit mehreren Dörfern einer Talsperre zum Opfer. Für einige der aufwendig errichteten Sportstätten bestand nach der Olympiade keine Verwendung mehr (z.B. die 66 Mio DM teure Bobbahn) und auch die Autobahnen, die mit dem Ziel gebaut wurden, für 14 Tage Millionen Sporttouristen bequem und ohne Zeitverlust zu den Spielen zu befördern, wurden in dieser Größe nie wieder benötigt.

Um die Umweltzerstörung in den A. zu verringern, haben die Umweltminister der A.-Staaten sowie Vertreter der EG bei der zweiten internationalen A.-Schutzkonferenz in Salzburg im November 1991 eine Konvention unterzeichnet, in der eine ökologisch orientierte Entwicklung für die A. völkerrechtlich verbindlich festgelegt wird. Eine Kernbestimmung sieht vor, daß eine Bestandsaufnahme aller bedrohten Regionen und aller notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Pflanzen- und Tierwelt vorgenommen wird. Konkrete Maßnahmen wurden jedoch noch nicht beschlossen. So steht zu befürchten, daß durch zahlreiche Interessenskonflikte eine effektive Durchsetzung der Ziele noch Jahre auf sich warten läßt. Daher werden von Umweltschutzorganisationen Sofortprogramme mit konkreten Maßnahmen zum Schutz der A. gefordert.

Siehe auch die Stichwörter: Alpenkonvention, Kunstschnee und Alpentransitverkehr.

Stand: 10. Februar 2012
Erstellt: 10. Februar 2012

Weiterführende Informationen:

Weitere Meldungen zum Thema "Alpen":

Jährliche Updates für Geotop-SpezialistenJährliche Updates für Geotop-Spezialisten
Köln, 09.11.2015: In der Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften werden die Kurzfassungen der Tagungsbeiträge und Exkursionen der jährlich in wechselnden Regionen stattfindenden Fachtagung GeoTop publiziert. Für Geowissenschaftler und die Geo-Tourismusbranche aber auch für Hobbygeologen sind die Bände eine Fundgrube - nicht nur wegen der darin beschriebenen Exkursionen.
Welche Zukunft für die Alpen?Welche Zukunft für die Alpen?
Köln, 21.08.2015: Der bekannte Alpenforscher Werner Bätzing stellt in seiner Streitschrift die Leitideen der wichtigsten Alpen-Perspektiven dar, die gegenwärtig diskutiert werden, und bewertet sie kritisch im Hinblick auf die mit ihnen verbundenen Auswirkungen auf die Alpen.
Schmetterlinge der AlpenSchmetterlinge der Alpen
Köln, 23.06.2015: So vielfältig wie die Lebensräume der Alpen, so einzigartig ist auch deren Schmetterlingswelt! „Schmetterlinge der Alpen“ porträtiert mit schönen Fotos und informativen Texten alle 238 Arten des Alpenbogens.
Klimawandel als Impuls für die Wirtschaft. Wege zur klimaneutralen StadtKlimawandel als Impuls für die Wirtschaft. Wege zur klimaneutralen Stadt
Brig / Schweiz: Wie nutzen Gemeinden den Klimaschutz als Standortvorteil?
Alles ZiegeAlles Ziege
Köln, 26.11.2013: In diesem emotional ansprechenden Buch erzählt Erica Bänziger umfassend über die Ziege. Über die Ziege, die sich besonders auf der Alp wohlfühlt, denn am liebsten will sie hoch hinaus. Aber auch im Flachland ist die Ziegenhaltung ein Thema in dieser Liebeserklärung an die Ziege.
Neue Seen als Folge des GletscherschwundesNeue Seen als Folge des Gletscherschwundes
Köln, 12.11.2013: Weltweit schwinden die Gletscher rasant. Auch die Alpen dürften ihre Gletscher in den kommenden Jahrzehnten weitgehend verlieren. In den eisfreien Gebieten bilden sich dabei zahlreiche neue Seen, die Chancen und Risiken mit sich bringen.
Säugetiere der AlpenSäugetiere der Alpen
Köln, 17.10.2013: Die vielen Tierarten in den Alpen haben sich jetzt schon auf einen langen Winter vorbereitet und der erste Schnee ist in den Gipfellagen auch schon gefallen. Das Bestimmungsbuch „Säugetiere der Alpen“ zeigt die ganze Vielfalt und Schönheit dieser Alpenbewohner.
Die Alpen - unsere Berge von obenDie Alpen - unsere Berge von oben
Berlin, 21.08.2013: DIE ALPEN – UNSERE BERGE VON OBEN ist eine faszinierende Reise über das „Dach Europas“. Der Blick aus der Vogelsicht eröffnet ganz neue Perspektiven der majestätischen und vielfältigen Welt der Alpen.
Kalk-Kreativ-WorkshopKalk-Kreativ-Workshop
Gelnhausen-Meerholz: Wandgestaltung der Zukunft mit Naturkalk Naturkalk von höchster Reinheit für attraktive Wände ohne Schimmel.
Von Überfliegern und DauergästenVon Überfliegern und Dauergästen
Berlin, 0706.2013: Nach dem unglaublich langen Winter und einem
Frühjahr, welches nicht richtig Fuß fassen wollte, zu frühen und zu langen Eisheiligen, die nahtlos in die Schafskälte übergehen werden, war man beim NABU Berlin sehr gespannt auf die Ergebnisse der diesjährigen Mitmach-Aktion „Stunde der Gartenvögel“.